µW-Baudienstleistung
 
   
   
 

Navigation

Balkensanierung Kloster Kamp

Ein Sachverständiger hatte aktiven Befall des Gescheckten Nagekäfers festgestellt. Zudem war ein umfangreicher Pilzbefall vorhanden. Die Binder sollten erhalten werden. Daher war eine spezielle statische Lösung erforderlich.

Klar war von Anfang an, dass die Balkenköpfe in der Wand ausgebaut werden. Die Balken selbst sollten aber erhalten bleiben. Deshalb wurden wir beauftragt, die Sanierung des Insektenbefalls mit der Mikrowelle durchzuführen. Die Sanierung wurde vor den eigentlichen Zimmermannsarbeiten ausgeführt. Damit konnte der Zimmermann dann ohne weitere Einschränkung arbeiten.

Wären die Verstärkungshölzer zuerst aufgebracht worden, dann waren die Holzoberflächen bedeckt und konnten nicht mehr von der Mikrowelle erreicht werden.

Dieser Dachboden ist bereits geräumt. Die Binderbalken liegen frei und sind zur Behandlung mit der Mikrowelle eingerüstet.  
Die Balkenköpfe sind in einem schlechten Zustand. Der Pilzbefall hat das Holz in der Außenwandauflage stark geschädigt. Es wird nach der Behandlung und Bekämpfung entfernt. Die mikrowelle kann das Holz in der Wand nicht erreichen, allenfalls über die Thermik im Balken kann die Wandauflage erhitzt werden. Davon wird aber das Holz nicht tragfähig, also muss es im zweiten Teil der Sanierung statisch verstärkt werden.  
Die Balken werden mit Styropor gegen die Wärmeabgabe geschützt. Teilweise trat aus den Balkenköpfen sehr viel Wasser aus, was an der Wandung der Mikrowellengeräte kondensierte. 
Die Erwärmung im Balken war sehr unterschiedlich. um eine Überhitzung des Holzes zu verhindern, wurden pro Arbeitsgang nur 4 Geräte genutzt. Mehr konnten nicht auf einmal kontrolliert werden. 
Wichtig bei der Behandlung ist, dass die Schlitze der Geräte genau auf der holzoberfläche liegen. Daher wurde die Feinausrichtung durch Unterlegen von Styroporplatten vorgenommen. 
Manche baulichen Gegebenheiten mussten unkonventionell gelöst werden. Da die Zangen den direkten kontakt zur Balkenoberfläche verhinderten, wurden die Hohlräume mit Styropor ausgekleidet und dann mit den senkrecht gestellen Geräten beidseitig bestrahlt. Hier ist das gegen über stehende Gerät verdeckt. 
Streichbalken sind immer ein Problem, besonders, wenn sie so ungünstig eingerüstet sind. Aber auch solche Arbeiten werden von uns gemeistert. 

Druckansicht